MDAX: Nebenwerte ein wenig lustlos

07.01.2014 – 14:15 Uhr: Im Dezember des vergangenen Börsenjahres bestand kurzzeitig die Gefahr einer Trendumkehr.

Zu diesem Zeitpunkt lag die Unterseite des Aufwärtstrendkanals unter Beschuss durch die Bären. Doch die Bullen wehrten sich erfolgreich gegen den Abgabedruck und leiteten eine Gegenoffensive ein. Daraus resultierte dann zur Weihnachtszeit ein neues Kaufsignal.

Am 23. Dezember wurde das bis dato gültige Jahreshoch bei 16.418 Punkten nachhaltig überwunden. Damit hatte der deutsche Nebenwerteindex sämtliche Widerstände aus dem Weg geräumt. Prompt ging es für den MDAX aufwärts. Kurz vor dem Jahreswechsel wurde mit 16.673 Punkten auf Intra-Day-Basis ein neuer Rekordwert markiert.

Allerdings war der MDAX zu diesem Zeitpunkt auf Tagesbasis überkauft. Kurz nach dem Überschreiten des oberen Bandes der Bollinger Bänder kam es zu Gewinnmitnahmen. Dabei ging es annähernd in Richtung des überwundenen einstigen Jahreshochs bei 16.418 Punkten. Knapp darunter liegt aktuell der steigende gewichtete 20-Tage-Durchschnitt bei 16.412 Punkten. Für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung sollte das erwähnte neue Verlaufshoch bei 16.673 Punkten hinter sich gelassen werden. Dies könnte angesichts der zuletzt nachlassenden Trenddynamik in Kombination mit einer bärischen Divergenz beim Oszillator Momentum ein wenig schwierig werden.

Die Aussichten für den MDAX sind dennoch weiterhin gut, der übergeordnete mittelfristige Aufwärtstrend dürfte sich durchsetzen. Oberhalb des genannten Widerstands (16.673 Punkte) könnte es zuerst in Richtung des oberen Bollinger Bands bei momentan 16.842 Punkten gehen. Anschließend wäre die obere Trendkanallinie bei aktuell 17.130 Punkten das Ziel.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.