DAX: Hellas-Krise lastet schwer

08.06.2015 – 13:15 Uhr: Die Hängepartie im griechischen Schuldendrama drückt gehörig auf die Stimmung der heimischen Anleger. Infolgedessen hat das Chartbild zuletzt einige Kratzer davongetragen. Dennoch besteht derzeit kein Grund, die Flinte voreilig ins Korn zu werfen.

bg_german_stock_exchange_1422947
Quelle: Bloomberg

Seit Mitte April befindet sich der deutsche Leitindex im Korrekturmodus. Die genannte Konsolidierung hat bereits einige charttechnische Opfer gekostet. Auf Wochenbasis fielen den Bären das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 11.442 Punkten sowie die aus dem Jahr 2014 stammende Aufwärtstrendlinie in die Hände. Zu Beginn der laufenden Handelswoche ist der Kampf um die Unterstützung bei 11.146/11.193 Zählern entfacht. Diese Schlacht sollte nach Möglichkeit gewonnen werden. Ansonsten drohen weitere Kursverluste bis zur psychologischen Marke bei 11.000 Punkten. Anschließend könnte es in Richtung des nächsten Fibonacci-Levels bei 10.850 Punkten gehen. Knapp darunter verläuft die steigende exponentielle 40-Wochen-Durchschnittslinie bei aktuell 10.820 Zählern.

Angesichts der weiterhin möglichen Staatspleite Griechenlands dürften die Unsicherheiten an den Finanzmärkten andauern. Erst oberhalb der Rekordstände von April dieses Jahres bei rund 12.400 Punkten könnten die Marktteilnehmer aufatmen.

DAX auf Wochenbasis

DAX_060815
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.