DAX: Börsenmonat Mai verliert seinen Schrecken

01.06.2017 – 09:35 Uhr (Werbemitteilung): Der Wonnemonat Mai ist unter den Anlegern nicht allzu beliebt. Und dies hat auch seinen Grund. Historisch betrachtet tritt die alt bekannte Börsenweisheit „Sell in May and go away“ auch oft ein. 

bg_data_trader_892776
Quelle: Bloomberg

Nur nicht in diesem Jahr. Das könnte auch daran liegen, dass wir in den USA ein Nachwahljahr haben. In der Vergangenheit waren im Mai an der Wall Street Kurssteigerungen zu beobachten, aber auch an der heimischen Börse. Der deutsche Leitindex verzeichnete im zurückliegenden Monat ein Plus von mehr als einem Prozent.

Charttechnisch betrachtet konnte sich der DAX im Mai weiter von der zuvor überwundenen Ausbruchsstelle bei 12.390 Punkten nach oben entfernen. Hierbei handelt es sich um das ehemalige Rekordhoch aus dem Jahr 2015. In den zurückliegenden Wochen konnte mit 12.842 Zählern sogar eine neue Bestmarke aufgestellt werden. Dabei wurde die einstige und aus dem Jahr 2011 stammende Aufwärtstrendlinie annähernd erreicht. Diese Chartmarke verläuft im Big Picture auf Monatsbasis knapp oberhalb der psychologischen Marke bei 13.000 Punkten und dient auch weiterhin als charttechnische Orientierungshilfe.

Angesichts einiger technischer Indikatoren könnte dieses Ziel erreicht werden. Im Langfristchart sind die gewichteten 10- und 20-Monats-Durchschnitte dargestellt. Im November hatten beide Glättungslinien ein so genanntes „Goldenes Kreuz“ und somit ein mittelfristiges Kaufsignal generiert. Der kürzere Durchschnitt schloss oberhalb der längeren Durchschnittslinie.

Seit November, dem Beginn der Jahresendrally, waren großartige Korrekturen auf dieser Zeitebene nicht zu beobachten. Daher sollte auf dieses Szenario kurz eingegangen werden. Der Startschuss für eine Konsolidierung würde bei einem Monatsschlusskurs unterhalb des Tiefs der Mai-Kerze bei 12.433 Zählern sowie des eingangs erwähnten übersprungenen Verlaufshochs bei 12.390 Punkten fallen. Erste Anlaufstelle wäre dann der steigende gewichtete 10-Monats-Durchschnitt bei momentan 12.072 Punkten. Knapp darunter liegt die vorherige „runde“ Zahl bei 12.000 Punkten. 

DAX auf Monatsbasis

DAX_060117
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Vorteile und Wege des ETP Handels

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.