DAX: 12.000-Punkte-Marke als nächste Herausforderung

12.01.2017 – 11:50 Uhr (Werbemitteilung): Über Monate hinweg war an der Oberseite der Seitwärtsphase bei 10.780/10.830 Punkten kein Vorbeikommen.

bg_chart_1369837
Quelle: Bloomberg

Erst im Dezember konnte der deutsche Leitindex diese Hürde überspringen. Aber auch das Zwischenhoch von Ende November bei 11.435 Zählern wurde erst nach einigen Anläufen überwunden. Nachdem im Wochenchart zwei Wichtige Steine aus dem Weg geräumt wurden, hat der DAX die „runde“ Zahl bei 12.000 Punkten ins Visier genommen.

Vor diesem charttechnischen Ziel verläuft auf dieser Zeitebene die waagerechte Trendgerade bei rund 11.800 Zählern. Anschließend wäre dann die erwähnte psychologische Marke die nächste Anlaufstelle. Dies würde jedoch nicht das Ende der Party auf dem Frankfurter Börsenparkett bedeuten. Weitere Kursziele sind dann die ehemalige und Anfang Januar 2016 unterschrittene Aufwärtstrendlinie bei momentan 12.165 Punkten und zu guter Letzt das Rekordhoch aus dem Jahr 2015 bei 12.400 Zählern.  

Seit dem Ausbruch aus der Trading Zone Anfang Dezember blieben großartige Gewinnmitnahmen, geschweige Korrekturen bislang aus. Allerdings würde eine Verschnaufpause nach der jüngsten Kletterpartie nicht überraschen und wäre auch aus charttechnischer Sicht kein Beinbruch. Vielmehr könnten die Anleger hierzulande etwaige Rücksetzer zum Einstieg nutzen.

Der DAX verfügt im Mittelfristchart über fünf Unterstützungen, die als Korrekturziele fungieren könnten. Das überwundene Zwischenhoch bei 11.435 Punkten wäre die erste Raststätte im Fall einer Konsolidierung. Im Tageschart hat sich um diese Marke bei 11.401/11.484 Punkten eine Schiebezone gebildet. Der steigende gewichtete 10-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 11.325 Zählern, die horizontale Trendlinie bei 11.142/11.166 Punkten, die einstige obere Begrenzung der Seitwärtsphase bei 10.780/10.830 Zählern sowie die gewichtete 40-Wochen-Glättungslinie bei derzeit 10.705 Zählern sichern im Fall eines Kursabstiegs nach unten ab.

DAX auf Wochenbasis

DAX_WB_011217
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.