DAX: Enttäuschendes Auftaktquartal

04.04.2016 – 11:15 Uhr: Ein recht enttäuschendes Auftaktquartal ist zu Ende.

bg_dax_122082
Quelle: Bloomberg

Grund, um das Big Picture charttechnisch ein wenig näher zu betrachten. Zuletzt hat die psychologisch wichtige Marke bei 10.000 Punkten eine wichtige Rolle gespielt. Seit Ende Januar notiert der deutsche Leitindex darunter. Versuche, die genannte Chartmarke zurückzuerobern, waren zuletzt gescheitert.

Der DAX ist schwach in das zweite Quartal gestartet. Bleibt ein beherzter Sprung über die „runde“ Zahl auch aus, könnte eine weitere psychologische Preisregion recht schnell an Bedeutung gewinnen. Es handelt es sich um den Bereich bei 9.000 Zählern. Hier liegen im Langfristchart auf Monatsbasis zum einen die Unterseite der wieder aktuellen Schiebezone und zum anderen der seit März 2009 intakte Aufwärtstrend.

Bei einem Monatsschlusskurs darunter würde sich die technische Verfassung des DAX spürbar verschlechtern. In diesem ungünstigen Szenario könnten dann die historischen Höchststände aus den Jahren 2000 und 2007 bei 8.132/8.150 Punkten angelaufen werden. Diese Hochs stellten damals die obere Begrenzung eines aufsteigenden Dreiecks dar. Mit dem signifikanten Bruch der genannten Chartmarke nach oben Ende Mai 2013 wurde ein Kursfeuerwerk ausgelöst, welches im April 2015 den Rekordstand von rund 12.400 Zählern zur Folge hatte.

Ein Sprung über die 10.000-Punkte-Marke wäre für die weitere Entwicklung wichtig. Allerdings sollte dann auch noch die obere Trendlinie des mittelfristigen Abwärtstrendkanals bei momentan 10.430 Punkten überwunden werden. Erst dann könnte es weiter aufwärts in Richtung der ehemaligen und aus dem Jahr 2011 stammenden Aufwärtstrendlinie bei aktuell 10.840 Zählern gehen.

DAX auf Monatsbasis

DAX
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Aktien erklärt

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

     

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.