DAX: „Harmloses“ Todeskreuz

04.09.2015 – 13:15 Uhr: Nach der gestrigen Euphorie ist auf dem Frankfurter Börsenparkett recht schnell wieder Ernüchterung eingekehrt.

bg_data_1016721
Quelle: Bloomberg

Im Vorfeld des US-Arbeitsmarktberichts am heutigen Freitag ziehen die Anleger hierzulande die Köpfe ein.

Charttechnisch betrachtet ist der deutsche Leitindex angeschlagen. Erst kürzlich scheiterte der Versuch, in den seit April dieses Jahres intakten Abwärtstrendkanal zurückzukehren. Die untere Trendkanallinie bei momentan 10.360 Punkten stellte sich diesem Unterfangen in den Weg. Eine Rückkehr in den Trendkanal wäre für den DAX ein wichtiger Schritt gewesen.

Zurzeit sieht es nach einem neuerlichen Test der psychologischen Unterstützung bei 10.000 Zählern aus. Bislang konnte die genannte Chartmarke die Bären in Schach halten. Ein Bruch gen Süden hätte ein Verkaufssignal zur Folge. Im schlimmsten Fall könnte es dann in Richtung der nächsten „runden“ Zahl bei 9.000 Punkten gehen.

Aber auch die Indikatoren mahnen zunehmend zur Vorsicht. Der einfache 200-Tage-Durchschnitt wurde bereits Mitte August unterschritten. Die Hausse wäre jedoch erst dann beendet, wenn die Glättungslinie nachhaltig nach unten dreht. Allerdings ist im Tageschart ein so genanntes „Todeskreuz“ zu beobachten. Hierbei handelt es sich in der Technischen Analyse um ein Verkaufssignal, welches generiert wird, wenn die 50-Tage-Durchschnittslinie die 200-Tage-Glättungslinie von oben nach unten schneidet. Das „Todeskreuz“ ist jedoch in der Fachwelt recht umstritten. Zu oft wurden Fehlsignale geliefert. In den Jahren 1991 bis 2015 wurden zwölf solcher Ausstiegssignale generiert. Aber nur in vier Fällen fielen Verluste an. In den übrigen acht Marktphasen hätten die Anleger auf mitunter deutliche Kursgewinne verzichten müssen.

DAX auf Tagesbasis

DAX_090415
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.