DAX im Zeichen von „Oxi“

06.07.2015 – 10:30 Uhr: Nach dem Nein (Oxi) der griechischen Bevölkerung im gestrigen Referendum zu den von der Europäischen Kommission geforderten Sparmaßnahmen rutschte der DAX zuerst deutlich gen Süden.

bg_german_stock_exchange_1369821
Quelle: Bloomberg

Infolge des überraschenden Rücktritts des Finanzministers Varoufakis konnte das Minus beim DAX jedoch reduziert werden.

Trotz des erwähnten Wahlausgangs ist der charttechnische Schaden jedoch überschaubar. Zurzeit muss sich der steigende exponentielle 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 10.870 Punkten einem weiteren Test unterziehen. Mitte Juni konnte die Glättungslinie Schlimmeres verhindern. Bei momentan 10.658 Zählern liegt auf Tagesbasis der einfache und in den Medien oft zitierte 200-Tage-Durchschnitt. Ebenso wichtig ist, dass die psychologische Marke bei 11.000 Punkten noch nicht signifikant von den Bären bezwungen wurde.

Bei einem Schlusskurs oberhalb der genannten Durchschnittslinie könnte es im Anschluss zu einer technischen Gegenbewegung kommen. Letztmalig war dies im vergangenen Monat der Fall. Zu diesem Zeitpunkt gelang der Sprung über die Oberseite des kurzfristigen Abwärtstrendkanals. Allerdings hatten Tsipras & Co. den Bullen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Im Fall einer Gegenoffensive bestünde aus charttechnischer Sicht Erholungspotenzial bis zum 38,2%-Fibonacci-Retracement bei 11.250 Zählern. Anschließend könnte es erneut in Richtung der oberen Trendkanallinie bei aktuell 11.340 Punkten gehen.

DAX auf Tagesbasis

DAX_070615
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.