Dax atmet durch - Erholungsrally fordert ihren Tribut

10.09.2014 - 11:45 Uhr: Die Marke von 9.800 Punkten erweist sich für den Dax bis auf weiteres als zu hartnäckiger Widerstand. Der Aufwärtsdynamik scheint nun doch langsam die Luft auszugehen.

bg_dax_1173615
Quelle: Bloomberg

Allzu überraschend kommt die Konsolidierungsphase allerdings nicht. Zur Erinnerung: den 1000-Punkte-Einbruch zwischen Anfang Juli und Anfang August hat der Dax mit einer Aufholjagd von rund 750 Punkten zu einem großen Teil wettgemacht. Und mit der nachhaltigen Rückeroberung der 200-Tageslinie hat sich auch das charttechnische Bild wieder deutlich aufgehellt. Die fulminante Erholungsbewegung indiziert jetzt allerdings eine, zumindest kurzfristig, überkaufte Marktlage.

Zudem ist die Euphorie über Mario Draghis Geldsegen nun weitestgehend abgearbeitet und Anleger wenden sich wieder dem Tagesgeschäft zu. Letzteres bestand zuletzt aus sich zusehends schwächer entwickelnden Konjunkturdaten der Euro-Sorgenkandidaten Frankreich und Italien sowie der Abschätzung des geopolitischen Risikopotentials - im Besonderen der Ukraine. Darüber hinaus wächst die Sorge vor den Folgen einer möglichen Abspaltung Schottlands vom Vereinigten Königreich. Schwache US-Börsen tun ihr übriges dazu. Der Dax quittiert die Gemengelage mit dem momentan zu beobachtenden Rücksetzer.

Zur Wochenmitte fällt der deutsche Leitindex unter die Marke von 9.700 Zählern und notiert bei momentan 9.676 Punkten 0,3 Prozent schwächer. Die nächste, charttechnisch relevante Supportzone liegt nun im Bereich von 9.625 Zählern. Neben diversen Verlaufshochs aus dem ersten Halbjahr 2014 verläuft unterhalb dieses Preislevels auch die bereits erwähnte, durchschnittliche 200-Tageslinie, die im Falle neuerlichen Verkaufsdrucks als weitere Unterstützung fungiert.   

Dax auf Tagesbasis

DEM_Daxtageschart10092014
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.