S&P 500: Unterstützungszone hält stand

13.08.2014 – 11:15 Uhr: In der vergangenen Handelswoche befanden sich die Bullen an der bislang erfolgsverwöhnten Wall Street auf dem Rückzug. Einige Indikatoren bzw. Oszillatoren signalisierten nach dem deutlichen Abgabedruck auf Tagesbasis eine Übertreibung gen Süden.

bg_us_flag_492100
Quelle: Bloomberg

Die überverkauften Zonen konnten mittlerweile nach oben verlassen werden. Zudem gelang der erfolgreiche Test der steigenden gewichteten 200-Tage-Durchschnittslinie. Der S&P 500 hat daraufhin zum Gegenangriff geblasen.

Neben den Indikatoren bzw. Oszillatoren wie beispielsweise den Bollinger-Bändern und dem relative Stärke-Index (RSI) konnte die waagerechte Trendlinie bei 1.899/1.903 Punkten verteidigt werden. Davon hat sich der S&P 500 nach oben entfernt und steuert nun die ehemalige Unterstützung bei 1.956/1.958 Zählern an. Darüber wäre das Ende Juli markierte Jahreshoch bei 1.992 Punkten das Ziel.

Die Chance darauf, dass es erneut in Richtung der „runden“ Zahl bei 2.000 Punkten gehen kann, steht derzeit recht gut. Ein auf Bollinger-Bänder basierendes Handelssystem untermauert diese Annahme. Bei der herkömmlichen Darstellungsweise (21 Handelstage und zweifacher Standardabweichung) werden in der Regel Überkauft- bzw. Überverkauft-Zonen identifiziert. Bei der Änderung der Parameter auf 40 Handelstage und einer Standardabweichung werden Kauf- und Verkaufssignale generiert. Oberhalb des oberen Bandes springt die technische Ampel auf Grün. Unterhalb des unteren Bandes wird die Position verkauft. Beim marktbreiten US-Index ist das Anfang Februar 2012 generierte Einstiegssignal weiterhin gültig. 

S&P_Analyse_13.08.2014 11.15Uhr
Abb.: S&P 500-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.