DAX: Zurzeit kein Weiterkommen

06.05.2014 – 13:15 Uhr: Infolge der Krise in der Ukraine stehen seit mehreren Wochen wichtige Unterstützungen unter Dauerbeschuss. 

Bislang konnten die Chartmarken verteidigt werden. Das Projekt „10.000-Punkte-Marke“ musste dagegen vorerst verschoben werden.

Seit März nehmen vor allem zwei Trendlinien eine bedeutende Rolle ein. Insbesondere um die horizontale Chartbegrenzung bei 9.425/9.426 Punkten streiten sich Bullen und Bären ständig. Mitte April konnte diese Trendgerade letztmalig zurückerobert werden. Seitdem wird diese Trendgerade regelmäßig getestet. Bislang mit Erfolg. Auch die mittelfristige untere Aufwärtstrendkanallinie bei aktuell 9.440 Punkten wird seit März belagert.

Unter dem Strich hält sich der DAX seit diesem Zeitraum in einer Seitwärtsbewegung auf. Nach unten wird die horizontale Schiebezone durch die waagerechte Trendlinie bei 8.952/8.982 Punkten begrenzt. Nach oben verhindern zurzeit die Ende Januar dieses Jahres markierten Verlaufshochs bei 9.792/9.795 Punkten einen weiteren Vormarsch.

Damit sich die Laune der Börsianer wieder bessert, sollten die besagten Rekordstände überwunden werden. Nächste Raststätte auf dem Weg gen Norden wäre dann die eingangs erwähnte psychologisch wichtige Marke bei 10.000 Zählern.

Sorgen müssten sich die Anleger hierzulande machen, wenn neben der genannten unteren Trendkanallinie auch die Unterseite der Seitwärtsbewegung signifikant unterschritten werden. In diesem Fall bestünde die Gefahr eines jähen Endes der mittelfristigen Hausse. Doch der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt dürfte was dagegen haben. In der jüngsten Vergangenheit eilte die Glättungslinie mehrmals den Bullen zu Hilfe. 

DEM_Daxwochenchart06052014
Abb.: DAX-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.