DAX: Aufwärtstrend ernsthaft in Gefahr

16.04.2014 – 14:30 Uhr: Die mitunter heftigen Kursverluste seit Anfang April dieses Jahres haben im Chartbild des deutschen Leitindex mittlerweile Spuren hinterlassen.

Der mittelfristige Aufwärtstrend steht unter Dauerbeschuss seitens der Bären. Doch die Bullen geben bislang noch nicht auf.

Leitbörse kurzfristig angeschlagen

Die Krise in der Ukraine, zuerst auf der Halbinsel Krim und derzeit in der Ostukraine, haben den DAX arg zugesetzt. Einige Unterstützungen, wie die horizontale Trendlinie bei 9.425/9.426 Punkten und die untere Trendkanallinie bei 9.330 Punkten, wurden unterschritten. Auch die Fibonacci-Retracements bei 9.411 und 9.315 Zählern konnten die Talfahrt nicht aufhalten. Zudem liegt das heimische Börsenbarometer unter dem steigenden gewichteten 200-Tage-Durchschnitt bei 9.346 Punkten. Zurzeit scheint die Abwärtsbewegung ein wenig an Schwung zu verlieren. Das Fibonacci-Level bei 9.220 Zählern konnte in den vergangenen Handelstagen den Bären Einhalt gebieten.

DEM_Daxwochenchart16042014
Abb.: DAX-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

Durchschnittslinie muss es richten

Auch das mittelfristige Chartbild hat einige Kratzer. Anfang März konnte der Bruch der unteren Trendkanallinie nach unten gerade noch verhindert werden. Aktuell streiten sich Angebot und Nachfrage erneut um die genannte Trendlinie, die momentan bei 9.310 Punkten liegt. Zudem tobt der Kampf um die steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie bei derzeit 9.270 Zählern. Die Glättungslinie hat sich bereits in jüngster Vergangenheit als zuverlässige Unterstützung herausgestellt. In dem Zeitraum von Juli 2012 bis März dieses Jahres konnte der besagte Trendfolgeindikator den DAX immer gen Norden ziehen. Auch diesmal könnten die Bullen Schützenhilfe von der Glättungslinie erhalten. Oberhalb der waagerechten Begrenzungslinie bei 9.425/9.426 Punkten würde sich die Situation auf allen Zeitebenen aufhellen. Ein Rutsch unter die untere Trendkanallinie wäre zwar nicht wünschenswert, ein neues und nachhaltiges Verkaufssignal würde jedoch erst unterhalb der unteren Begrenzung der übergeordneten Schiebezone bei 8.952/8.982 Punkten vorliegen. Die Seitwärtsbewegung wird nach oben durch die Ende Januar markierten Verlaufshochs bei 9.792/9.795 Punkten begrenzt. Diese Höchststände sind zurzeit in weiter Ferne gerückt.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Rohstoffe erklärt

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Forex Märkte

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.