DAX ist reif für eine Gegenbewegung

13.03.2013 – 11:00 Uhr: Seit mehreren Handelstagen geht es auf dem Frankfurter Börsenparkett abwärts.

Die charttechnische Situation hat sich zuletzt eingetrübt. Allerdings könnte es bereits in Kürze zu einer Gegenbewegung kommen. Der DAX ist zum einen überverkauft und zum anderen leisten wichtige Unterstützungen Widerstand.

Bullen bereit für Gegenoffensive

Der Bruch der horizontalen Unterstützung bei 9.425/9.426 Punkten nach unten war für den DAX ein herber Rückschlag. Die Abwärtsdynamik hat sich daraufhin beschleunigt. Nach dem Kursrutsch der zurückliegenden Tage ist das heimische Börsenbarometer überverkauft. Der RSI mit der Einstellung 21 Tage ist in der gestrigen Börsensitzung unter den Wert von 40 gefallen. Zudem wurde das untere Bollinger Band unterschritten. Anfang Februar war der DAX in einer ähnlichen Situation. Oberhalb der Marke bei 40 könnte es zu einer technischen Erholung kommen. Ziel wäre dann der noch steigende gewichtete 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 9.259 Punkten. Weiteres Potenzial bestünde dann auf Tagesbasis bis zum Fibonacci-Retracement bei 9.296 Punkten. Erst wenn diese Hürden übersprungen werden, könnte die erwähnte unterschrittene Unterstützung bei 9.425/9.426 Punkten ins Visier genommen werden.

Kreuzunterstützung leistet Widerstand

Eine technische Gegenbewegung käme gerade zur rechten Zeit. Im Wochenchart wird im Augenblick die untere Trendlinie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals bei 9.170 Punkten von den Bären belagert. Rückendeckung gibt es von der steigenden gewichteten 40-Wochen-Durchschnittslinie bei momentan 9.166 Zählern. Unter dem Strich eine zuverlässige Kreuzunterstützung. Diese sollte nach Möglichkeit verteidigt werden. Ansonsten drohen weitere Kursabschläge bis zur Unterseite der Seitwärtsbewegung bei 8.952/8.982 Punkten. Die genannten Schiebezone kommt auf allen Zeitebenen vor und nimmt daher für den DAX eine wichtige Bedeutung ein.

10.000-Punkte-Marke in weiter Ferne

Ende Januar hatten die Marktteilnehmer nach den Jahreshochs bei 9.792/9.795 Punkten bereits das Erreichen der Marke bei 10.000 Punkten gefeiert. Ein wenig verfrüht, wie es sich später herausstellen sollte. Letztendlich würde die technische Ampel erst oberhalb der genannten Höchststände auf Grün springen. Bis dahin ist es für den DAX zurzeit jedoch noch ein langer Weg. Unter Berücksichtigung klassischer Indikatoren und Oszillatoren, vor allem auf mittelfristiger Sicht, ist dies jedoch ein weiterhin realistisches Szenario.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.