40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Warten auf den Aufwärtsimpuls

24.02.2014 – 14:30 Uhr: Der deutsche Leitindex kommt seit letzter Woche nicht so recht vom Fleck weg. Kursrelevante Nachrichten sind derzeit Mangelware.

Positive Konjunkturdaten könnten die momentane Seitwärtsbewegung beenden. Dies wäre für den DAX eine Initialzündung. Das Ziel, die 10.000-Punkte-Marke und höher, würde dann Realität werden.

Anfang Februar mussten sich viele Marktteilnehmer vom Traum von der 10.000-Punkte-Marke vorerst verabschieden. Infolge der Ende Januar begonnenen Korrektur bestand sogar zeitweise die Gefahr einer Trendwende. Zu diesem Zeitpunkt lag die Kreuzunterstützung bei 8.940/9.000 Punkten unter Beschuss der Bären. Die aus der unteren Trendkanallinie bei 8.940 Punkten, der waagerechten Trendlinie bei 8.952/8.982 Punkten sowie dem steigenden gewichteten 40-Wochen-Durchschnitt bei 8.997 Punkten bestehenden Verteidigungslinien konnten dem Abgabedruck standhalten.

Von diesem Unterstützungsbündel hat sich der DAX mittlerweile weit nach oben entfernt und die wichtige Chartmarke bei 9.425/9.426 Punkten zurückerobert. Die erwähnte Korrektur gehört nun der Vergangenheit an. Dennoch steht die technische Ampel nur auf Gelb. Das deutsche Börsenbarometer würde oberhalb der im Januar markierten Jahreshochs bei 9.792/9.795 Punkten ein neues Kaufsignal generieren. Laut den klassischen Indikatoren ist dies ein durchaus realistisches Szenario. Der Mix aus MACD, Momentum, RSI und Williams %R, der auf Monatsbasis berechnet wird, spricht derzeit für einen Sprung über die genannten Jahreshochs.

Bevor es in Richtung der 10.000-Punkte-Marke gehen kann, lautet das erste charttechnische Kursziel 9.900 Punkte. Diese Richtgröße haben wir aus der Höhe der Schiebezone – diese wurde nach oben durch den Widerstand bei 9.425/9.426 Punkten und nach unten durch die Unterstützung bei 8.952/8.982 Punkten begrenzt – abgeleitet. Mittelfristig besteht aus technischer Sicht auf Aufwärtspotential in Richtung 11.000 Punkte. Bei aktuell 11.600 Punkten liegt im Wochenchart die obere Trendkanallinie.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.