40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

S&P 500: Jahreshochs im Visier

18.02.2014 – 10:30 Uhr: Die Wall Street ist nach Beendigung der Korrektur wieder zur Normalität zurückgekehrt.

Der S&P 500 hat sich auf den Weg in Richtung der im Januar markierten Jahreshochs gemacht. Damit es darüber hinaus gehen kann, sollte ein Kreuzwiderstand aus dem Weg geräumt werden.

Das genannte Widerstandsbündel besteht aus der Reihe fünf aufeinander folgender Verlaufshochs bei 1.845/1.851 Punkten sowie der steigenden Widerstandslinie bei 1.854 Punkten. Bei dieser Chartmarke handelt es sich um die obere Begrenzung des bearishen Keils. Zur Erinnerung. Die besagte Trendlinie der Umkehrformation wurde zwar Ende Dezember überwunden, der S&P 500 vermochte es zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht, das Jahreshoch bei 1.851 Punkten hinter sich zu lassen. Folglich rutschte der US-Index in die Keilformation zurück.

Allerdings sieht es zurzeit nach einem erneuten Sprung über die erwähnte Begrenzungslinie der Keilformation und des horizontalen Widerstands aus. Nicht nur der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt untermauert diese Annahme, Rückendeckung gibt es auch seitens der klassischen Indikatoren. Im Wochenchart ist der MACD zu sehen. Seit Dezember hält sich der Trendfolgeindikator oberhalb der Nulllinie auf. Somit liegt auf dieser Zeitebene ein intaktes Kaufsignal vor.

Nichtsdestotrotz bleibt der Bereich bei 1.845/1.854 Punkten der Dreh- und Angelpunkt für die weitere Entwicklung. Erst wenn diese Hürde übersprungen wird, würde die technische Ampel wieder auf Grün springen. Neben dem kurzfristigen Ziel von 1.925 Punkten (abgeleitet aus der Höhe der Schiebezone bei 1.810/1.813 bis 1.845/1.851 Punkte) besteht mittelfristig Aufwärtspotenzial bis zur oberen Trendkanallinie bei aktuell 2.090 Punkten.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Kosten und Finanzierung

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.