DAX: Typische Januarschwäche

22.01.2014 – 10:45 Uhr: Der erste Handelstag des neuen Börsenjahres sollte eigentlich den Anlegern Kursgewinne bringen.

Daher war die Überraschung recht groß, als diese ausblieben. Vielmehr ging es für den DAX spürbar abwärts. Im weiteren Verlauf konnte der deutsche Leitindex den Erwartungen aber gerecht werden und am 15. Januar mit 9.774 Punkten ein neues historisches Hoch markieren. Seitdem lässt die Aufwärtsdynamik ein wenig zu wünschen übrig. Statistisch betrachtet geht es im Januar zur Monatsmitte traditionell gen Süden, um dann im Februar wieder Fahrt aufzunehmen.

An dem besagten 15. Januar wurde das vorangegangene Hoch bei 9.659 Punkten überwunden. Damit war zum einen die jüngste technische Korrektur beendet und zum anderen hatte der DAX ein neues Kaufsignal generiert. Die Bullen scheinen sich im Moment auf ihren Lorbeeren auszuruhen. Großartige Kurssprünge sind zurzeit nicht zu beobachten. Oberhalb des neu markierten Jahreshochs bei 9.794 Zählern könnte die Reise gen Norden fortgesetzt werden. Das technische Kursziel lautet unverändert 9.900 Punkte. Zur Erinnerung. Im Wochenchart wurde unlängst mit dem Sprung über den Widerstand bei 9.425 Punkten ein Einstiegssignal generiert. Aus technischer Perspektive errechnet sich der oben genannte Richtwert aus der Höhe der nach oben verlassenen Schiebezone.

Infolge der aktuell rückläufigen Aufwärtsdynamik könnte es durchaus zu einem Test der neuen Unterstützung bei 9.659 Punkten kommen. Darunter liegt im Tageschart bei momentan 9.626 Punkten der steigende gewichtete 20-Tage-Durchschnitt. Nichtsdestotrotz ist die charttechnische Ausgangslage weiterhin positiv. Dies bestätigt auch der momentane Point & Figure-Chart. Auf Tagesbasis steht die Ampel unverändert auf Grün.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.