S&P 500 tritt auf der Stelle

11.12.2013 – 11:00 Uhr: Ende November marschierte der US-amerikanische marktbreite Index in Richtung der oberen Begrenzung des bärischen Keils. Zeitweise lagen die Blue Chips auch darüber. Ein signifikanter Bruch nach oben blieb bislang jedoch aus. Vielmehr hat sich auf Wochenbasis eine kleine Seitwärtsphase gebildet. Ein Ausbruch aus dieser Chartbegrenzung käme einer Initialzündung gleich.

Bei einem Indexstand von 1.810 Punkten auf Wochenschlusskursbasis wäre die obere Trendlinie der genannten Umkehrformation nachhaltig überwunden worden. Allerdings ging der S&P 500 in den vergangenen Wochen jeweils tiefer aus dem Handel. Daher sind in der klassischen Chartanalyse Schlusskurse so wichtig.

Im Mittelfristchart hat sich seit Ende Oktober eine trendlose Marktphase etabliert. Diese wird nach oben durch die Verlaufshochs bei 1.810/1.813 Punkten und nach unten durch die Unterstützung bei 1.777/1.779 Punkten begrenzt. Laut der momentanen Situation bei den Indikatoren könnte ein Sprung über die obere Begrenzung unmittelbar bevorstehen. Aus der Höhe der Chartformation (Seitwärtsbewegung) errechnet sich ein technisches kurzfristigen Kursziel von 1.850 Punkten. Mittelfristig könnte es in Richtung der oberen Trendlinie des Aufwärtstrendkanals bei aktuell 2.020 Punkten gehen.

Die Unterseite der Schiebezone fungiert für den Fall einer Korrektur als erste Unterstützung. Schützenhilfe erhalten die Bullen durch die steigenden gewichteten 20- und 40-Wochen-Durchschnitte bei momentan 1.754 bzw. 1.710 Punkten.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Preisberechnung

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.