40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

EUR-USD: Bullen unmittelbar vor der Gegenbewegung?

06.11.2013 – 14:00 Uhr: Ende Oktober hatte die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback eine Korrektur eingeleitet, die recht deutlich ausfiel. Der jüngste Abgabedruck verursachte bislang keinen charttechnischen Schaden.

Vielmehr könnte bereits in Kürze eine Gegenbewegung gestartet werden. Impulse werden allgemein von der morgigen Zinsentscheidung durch die Europäische Zentralbank EZB erwartet.

Infolge des Kursrückgangs geriet in den vergangenen Tagen die Kreuzunterstützung bei 1,3456/1,3488 USD in Gefahr, die aus einer horizontalen Trendlinie sowie der Unterseite des kurzfristigen Aufwärtstrendkanals besteht. Der EUR-USD schloss am 5. November mit 1,3472 USD innerhalb der genannten Schiebezone. An dem heutigen Handelstag notiert das Währungspaar wieder oberhalb der Unterstützungen. 

Die Gemeinschaftswährung hält sich zurzeit in einer überverkauften Zone auf. In diesem Extrembereich könnte der Oszillator Slow Stochastic ein kurzfristiges Kaufsignal generieren. Dies wäre der Startschuss für eine Gegenbewegung. Erholungspotenzial bestünde aus charttechnischer Sicht dann bis zur fallenden gewichteten 20-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 1,3629 USD. Oberhalb der Glättungslinie könnte es dann in Richtung der ehemaligen Unterstützung bei 1,3705 USD gehen.

Allerdings ist das Aufbegehren der Bullen noch nicht in trockenen Tüchern. Rutscht der EUR-USD unter die Kreuzunterstützung, müssten mit weiteren Preisrückgängen bis zum steigenden gewichteten 200-Tage-Durchschnitt bei 1,3340 USD gerechnet werden. Die Durchschnittslinie hat in der jüngsten Vergangenheit das Währungspaar immer wieder nach oben gezogen. Zuvor liegt auf Tagesbasis bei 1,3425 USD eine weitere Verteidigungslinie.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.