Einführung zu CFDs

Spreads

Der bidirektionale Preis (Geld- & Brief-Kurs), der auf den Handel mit CFDs erhoben wird, stellt eine Gebühr für unseren Service dar. Die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufskurs wird Spread genannt. Dieser wird Ihnen auf Basis des aktuellen Marktpreises zur Verfügung gestellt.

Kommission

IG Markets erhebt eine Provision auf Aktien und ETFs. Alle anderen Märkte sind komplett kommissionsfrei.

Beim CFD-Handel auf Aktien und ETFs wird pro Half-Turn eine Kommission fällig: eine bei der Eröffnung und eine weitere bei Schließung der Position. Bei IG Markets traden Sie bspw. deutsche Aktien-CFDs zu einer Provision von 0,05%. 

Margin

Wenn Sie auf Margin handeln, müssen Sie nicht den vollen Kontraktwert entrichten. Stattdessen gilt es einen Betrag zu hinterlegen, der die Marginanforderung zur Eröffnung der Marktposition erfüllt.

Bezüglich der Margin gilt es 2 Kriterien zu unterscheiden:

 

Individuelle Margin bei Positionseröffnung (Einschuss-Margin)

Dies ist der Betrag, den Sie aufwenden müssen, wenn Sie eine Position eröffnen. Es wird auch "initiale Margin" genannt und kann von 0,5% bis 30% des Kontraktwertes reichen. Sie wird von Ihrem Handelskonto abgezogen und geblockt, wenn Sie eine Position eröffnen. Der Betrag wird wieder frei gegeben bzw. zurückerstattet, sobald die Position geschlossen wird.

Beispiel: Nehmen wir an, dass Sie 8000 BT-Aktien zu jeweils 150,0p handeln möchten. Beim klassischen Aktieninvestment müssten Sie demzufolge 8000 x £1,50 = £12.000 aufwenden. Setzen Sie diesen Handel dagegen via CFD um, müssen Sie lediglich einen Bruchteil dieses Wertes hinterlegen. In diesem Fall wäre der CFD Trade auf BT mit einer Margin-Anforderung von 5% verknüpft: Ihre initiale Margin beträgt somit nur 8000 x 150,0p x 5% = £600.

Es ist möglich diese initiale Margin zu reduzieren, indem eine garantierte oder nicht-garantierte Stop-Loss-Order zur Absicherung Ihrer Position hinzugefügt wird. Die Höhe des Margin-Betrages lässt sich über die Stop-Loss-Distanz steuern. Mehr dazu erfahren Sie auf unserer Stops Seite. 

Aggregierte Margin (Nachschuss-Margin)

Die aggregierte Margin, ist der Geldbetrag, den Sie jederzeit auf Ihrem Konto zur Verfügung haben müssen. Er ergibt sich aus der Addition der individuellen Marginanforderungen für die jeweiligen Positionen, die Sie am Makt bewegen. Dieser Betrag soll jegliche außergewöhnlichen Bewegungen decken, die sich in dem Markt gegen Sie ereignen können.

Wenn der Markt sich gegen Sie entwickelt, wird Ihr Handelskonto entsprechend belastet. Wenn Ihr Guthaben unter die erforderliche aggregierte Margin fällt, werden wir nach Möglichkeit zu Ihrem Schutz Positionen nach dem 'first in - first out'-Procedere schließen, bis das Guthaben die aggregierte Margin wieder abdeckt. Ziel ist es, eine Nachschussgefahr ihrerseits auszuschließen. Dies wird "Marginausgleich" genannt. Dieses Szenario kann vermieden werden, indem Sie jederzeit für eine ausrechende Kapitaldecke auf ihrem Handelskonto sorgen und zudem konsistentes Risiko- & Money-Management betreiben.

Der Handel auf Margin verstärkt den potenziellen Gewinn und Verlust Ihrer Positionen, sodass Sie unbedingt die Einschussmargin- und Nachschussmargin-Anforderungen völlig verstehen sollten, bevor Sie handeln.

Um mehr über Margin und Einlagen zu erfahren, schauen Sie sich unsere Hebel Sektion an.

 

CFDs sind gehebelte Produkte und können Verluste verursachen, die Ihre ursprüngliche Einlage übersteigen.

Finanzierung und Zinsen

Wenn Sie mit CFDs handeln, entstehen Kosten für den Zeitraum, in welchem Sie Ihre Position offen halten. Diese Finanzierungskosten repräsentieren die Leihgebühr für den gehebelten Kapitalbetrag, den Sie als Positionsgröße am Markt bewegen.

Finanzierungskosten fallen dabei nur für Positionen an, die über Nacht gehalten werden: Datumsgrenze 23:00 Uhr. Intraday-Trades, sprich Positionen die am selben Tag eröffnet und wieder geschlossen werden, sind komplett finanzierungskostenfrei.

Der 'Jahreszinssatz' hängt von der Währung des jeweiligen Investments ab. In Deutschland nimmt IG Markets den Euribor (1 Monat) als Basis, für eine britische Aktie wird der britische Zinssatz zugrunde gelegt, während für eine US-Aktie der dort relevante Kreditzins als Berechnungsgrundlage herangezogen wird usw.

Wenn IG Markets 2,5% auf eine zugrunde liegenden Euribor-Rate (1 Monat) von 0,5% berechnet, würde der Jahreszins für eine Longposition bspw. auf den Dax bei 3,0% und für eine Shortposition bei 2,0 Prozent liegen.

 

 

Beispiel

Für die Overnight-Position (long) einer deutschen Aktie wird die tägliche Zinsanpassung wie folgt berechnet: Stückzahl x Aktienkurs x ((2,5% + Euribor)/360).

Für die Overnight-Position (short) einer deutschen Aktie wird die tägliche Zinsanpassung wie folgt berechnet: Stückzahl x Aktienkurs x ((2,5% - Euribor)/360).

Beispiel Aktienkauf: Sie sind long auf 8000 Aktien-CFDs auf die Commerzbank und die Aktie schließt bei 1,50 EUR. Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Position über Nacht zu halten, würden Sie folgende Finanzierungskosten zu tragen haben: 8000 x 1,50 EUR (0,03/360) = 1,00 EUR.

Beispiel Aktienverkauf: Sie sind short auf 8000 Aktien-CFDs auf die Commerzbank und die Aktie schließt bei 1,50 EUR. Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Position über Nacht zu halten, würden Sie folgende Finanzierungskosten zu tragen haben: 8000 x 1,50 EUR (0,02/360) = 0,67 EUR.

Währungsumrechnung

Sie haben die Option, eine Basis-Währung für Ihr Konto auszuwählen. Dies bedeutet, dass Gewinne oder Verluste aus jedem Handel in Fremdwährung in die Basis-Währung umgetauscht werden, bevor sie auf Ihrem Konto erscheinen, einschließlich Kosten, wie Zinsen oder Dividende.

Weitere Gebühren

Manchmal können möglicherweise andere Gebühren von externen Organisationen auftreten, die wir an Sie übertragen müssen. Dies kann bspw. Verwaltungskosten für Kreditkartenzahlungen oder telegrafische Überweisungen betreffen.