Volkswagen: Automobil-Gigant nach Quartalszahlen unter Druck

31.05.2016 – 11:25 Uhr: Der größte Autobauer Europas hat weiter unter der Abgas-Affäre zu leiden. Letztere schlägt sich signifikant in den heute vorgestellten Quartalszahlen nieder.

bg_factory_1351244
Quelle: Bloomberg

WERBEMITTEILUNG: In diesem Kontext weist der Wolfsburger Automobilkonzern im ersten Quartal 2016 vor allem für seine Kernmarke VW einen herben Gewinneinbruch aus. In den ersten drei Monaten generierte die Traditionsmarke einen Gewinn von gerade mal 73 Mio. EUR vor Zinsen und Steuern (Ebit): ein Ergebnisrückgang von fulminanten 86 Prozent. Im Auftaktquartal des Vorjahres präsentierte VW noch einen Überschuss von 514 Mio. EUR.

Unter Berücksichtigung des Diesel-Skandals fallen die Zahlen auf Konzernebene indes noch passabel aus. Vor diesem Hintergrund kann VW von seiner diversifizierten Unternehmensstruktur mit rund zehn Automobilmarken profitieren. So wussten im Premium-Segment insbesondere die Konzerntöchter Porsche und Audi zu überzeugen. Im Mittelklasse-Bereich erwies sich unter anderem der tschechische Ableger Skoda als Gewinnbringer.

Nichtsdestotrotz gab der Konzern-Umsatz zwischen Januar und Ende März um 3,4 Prozent auf 50,964 Mrd. EUR nach. Der Konsens lag zuvor bei 51,738 Mrd. EUR. Die Verkaufszahlen gingen derweil um moderate 1,2 Prozent auf knapp 2,6 Millionen Fahrzeuge zurück. Nach Steuern beziffert sich der Konzerngewinn auf 2,4 Mrd. EUR, im betreffenden Vorjahresquartal lag er noch bei 2,9 Mrd. EUR.

Zur Stunde notiert die VW-Aktie bei 135,00 EUR 2,03 Prozent leichter.

Volkswagen Vz. auf Wochenbasis

VW_053116
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Unsere Plattform

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. In diesem Kontext veranschaulichen wir anhand von Praxis-Beispielen, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkte via CFD gehandelt werden können. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.