Deutsche Börse: Börsenfusion hinter großem Fragezeichen

04.07.2016 – 11:29 Uhr: Nach dem Brexit steht die Fusion der Börse Frankfurt mit der London Stock Exchange (LSE) auf tönernen Füßen.

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

WERBEMITTEILUNG: Dabei gilt die Abstimmung der LSE-Aktionäre bei einer außerordentlichen Hauptversammlung derzeit noch als niedrigste Hürde. Der überraschende EU-Austritt Großbritanniens sorgt jedoch für neue Rahmenbedingungen nicht zuletzt aus regulatorischer Perspektive. Die kritischen Stimmen aus Deutschlands Finanzmetropole am Main mehren sich jedenfalls.

"Es ist schwer vorstellbar, dass der wichtigste Börsenplatz im Euroraum von einem Standort außerhalb der EU gesteuert wird", sagte der Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld. "Da wird man sicher nachjustieren müssen." "Ein Hauptsitz außerhalb der Eurozone war schon bisher schwer zu begründen, außerhalb der EU halte ich eine gemeinsame europäische Börse für nicht vermittelbar", schließt sich der Sparkassen-Verbandschef Georg Fahrenschon den Zweiflern an. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier erklärt derweil, dass geklärt werden müsse, "ob das Land (Bundesland Hessen) seinen Aufsichtspflichten entsprechen kann, wenn der Sitz der Holding in Großbritannien sein soll. Dies wirft Fragen auf."

Vor diesem Hintergrund wächst auch bei der Deutschen Börse die Einsicht, dass es bei einem EU-Austritt Großbritanniens politisch kaum durchsetzbar sein dürfte, London zum Kern der europäischen Superbörse zu machen. Die britische Hauptstadt wäre dann als rechtlicher Hauptsitz des fusionierten Konzerns nicht mehr vorstellbar. Dem Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef Joachim Faber zufolge sei es nach dem sog. Brexit "nun wichtiger als zuvor, die finanzwirtschaftliche Verbindung zum Vereinigten Königreich stabil zu halten. Der Finanzplatz Frankfurt sollte dabei eine Führungsrolle einnehmen und die Verbindung zwischen Europas größter Volkswirtschaft mit London als dem größten Finanzplatz der Welt sicherstellen." 

Damit muss es allerdings nicht zwingend auf Frankfurt als Hauptsitz hinauslaufen, heißt es aus Börsenkreisen. So könnte als Kompromiss auch eine andere europäische Stadt mit Standort in der EU, wie etwa Amsterdam, ins Spiel kommen. Klare Worte findet der Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Klaus Nieding: "Die Führung der Deutschen Börse sollte ihre bisherigen Fusionspläne nochmals kritisch hinterfragen und massiv anpassen oder ganz begraben". (Quelle: Telebörse, dpa).

Die Deutsche Börse-Aktie weist derzeit ein Plus von etwa 0,5% auf 73,53 EUR auf.

Deutsche Börse auf Tagesbasis

Deutsche Börse
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Handel mit CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

     

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.